Sitta Derstroff Künstlerin aus Leidenschaft

Genussliga: Wie würdest Du Dich als Künstlerin beschreiben und welche Art von Kunst machst Du?

Sitta: Wie soll ich mich beschreiben? Ich sage mal so. Das Leben ist grundsätzlich ein Gesamtkunstwerk und ich fühle mich so mittendrin. Ich genieße die Freiheit und Lebendigkeit mit dieser kreativen Arbeit. Ein Tag ohne Kunst ist zwar nicht umsonst, aber mir fehlt was …IMAG0797_1 (1)

… und meine Kunst lässt sich kaum auf einen Satz reduzieren, ich bin neugierig und auf der Suche. Ein Werk entsteht fast immer mit der Wahl des Materials, dabei folge ich meinen eigenen Gesetzmäßigkeiten und dazu ist mir jedes künstlerische Ausdrucksmittel recht. Alles entsteht parallel zueinander, alles ist offen.

20151014_102715

Genussliga: Wolltest Du schon immer Malerin werden, oder hat es Dich erst später gepackt?

Sitta: Als Kind habe ich alles, was mir in die Hände fiel, bemalt, verklebt und sonst irgendwie verarbeitet. Der Standartsatz meiner Eltern dazu war: „Narrenhände beschmieren Tisch und Wände.“

Es hat sehr lange gedauert, bis ich diesen Satz verabschiedet habe und heute setze ich mich darüber hinweg und bekritzle alles, was mir vor die Füße fällt. Haha, das ist meine nachträgliche kleine Rebellion gegen das Establishment! Denn brav und anständig lernte ich Friseurin und lebte diese Art der Kreativität auch noch lange Zeit während der Kindererziehungszeiten aus.

ABER das hat mir NICHT gereicht. 1998 fing ich wieder an, zu malen. Endlich!

 Mein künstlerischer Weg startete  bei Ursel Freimuth, einer Künstlerin in Geisenheim, bei der ich die Grundlagen der Malerei erlernte.,  Bei Erika Schlegelmilch , einer ganz besondere Künstlerin in Johannisberg, erwarb ich nicht nur Kenntnisse zur Malerei, sie ist auch heute noch ein großes Vorbild für mich. Schließlich führte mein Weg  zu Nicky Möhring nach Wiesbaden. Ein großartiger Künstler, dessen Wissen zu Material und Technik keine Antwort offen lässt.  Er teilte mit mir seine ganzen  Kenntnisse und Erfahrungen der Malerei und lehrte mich, zu sehen. Er gab mir das Vertrauen in meine Kunst und bestärkte mich darin meinen künstlerischen Weg zu gehen und motiviert mich auch heute noch beständig daran zu bleiben.

Vogelhochzeit

Genussliga: Gibt es ein Material oder eine Farbe, die Dich besonders faszinieren?

Sitta: Diese Antwort ist zyklusabhängig, im Moment sind es Acrylfarben und Gouachen in ihrer intensivsten Farbigkeit mit Lacken, Edding und Tuschen. Manchmal sind es auch die Erden, die ich hier in meiner Heimat Rheingau sammle, verreibe, anteige und vermale. Das ist sehr archaisch und heilend. Ich gebe einfach meinem Impuls nach.

Zerreißen.jpeg2.jpg1

Genussliga: Was sind Deine Lieblingsmotive und warum? Hast Du auch ein Lieblingsformat?

Sitta: Mein Lieblingsformat ist das Quadrat, warum auch immer, jedenfalls meistens.

Meine Lieblingsmotive sind grundsätzlich Beziehungen. Das können Linien, Formen, Farben und Räume zueinander sein, genauso aber auch, wie bei meinen Kritzeleien, die menschlichen Beziehungen. Dabei spielt die Weiblichkeit in unendlichen Wiederholungen eine große Rolle.

Genussliga: Deine Zeichnungen nennst Du „Kritzeleien“. Was bedeuten sie für dich und wie kommst Du auf diesen Namen?

Sitta: Kritzelei ist ein simples, deutsches Wort und ich wollte meine schnellen, kleinen Ergüsse eben nicht Zeichnung nennen, denn das sind sie für mich nicht. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, sie Doodle oder Sketch zu nennen, das passte nicht.

Mir gefällt das Wort Kritzelei, obwohl es ganz oft auf Unverständnis trifft und Fragen aufwirft, aber so komme ich mit den Menschen ins Gespräch und somit ja gewissermaßen auch in Beziehung, das ist das Tolle. Das Wort Kritzelei erweckt den Anschein einer banalen, flüchtigen und oberflächlichen Geschichte, aber das ist es eben nicht.

Meine Themen sind die Fragen und Dinge, die nicht nur mich, sondern uns alle beschäftigen, und in jede morgendliche Kritzelei, die mit freiem Kopf bei einer Tasse Kaffee entsteht, fließe ungefiltert ich mit meinem ganzen Leben. Ein kleines Wort, eine große Geschichte.

Genussliga: Welches war das großformatigste Bild, das Du je gemalt hast?

Sitta: Im Grunde genommen waren es zwei. „OESTROGENE“ und „ESMERALDAS REIGEN“ Diese beiden sind je 150x 200 cm groß und hängen zusammen mit noch vier weiteren Werken als Gemeinschaftsarbeit in Oestrich-Winkel im Foyer des Bürgerhauses.

Es gibt auch noch ein „GEISENHEIMER ERDEN“, ein Triptychon von 100×100 und 100×200 und 100×100. Dieses Werk könnte ich mir sehr gut im Rathaus in Geisenheim vorstellen, aber die Stadt … und das Geld … Aktuell  hängt es in meinem neuen Atelier im Büro, das finde ich super, denn es erdet mich und erinnert mich an die Demut vor dem Leben.

Genussliga: Wie finden die Kunden zu Deinen Bildern?

Sitta: Ich stelle regelmäßig aus und auf meiner Homepage: www.atelier-sittart.de findet man alles über mich und meine Kunst.

Übrigens expandiere ich gerade, ich bin vor einigen Tagen mitten in Geisenheim in der Winkeler Straße 65 in mein neues,  90qm großes Atelier eingezogen. Dort kann ich mich dann richtig entfalten und in drei Schaufenstern ständig meine Arbeiten zeigen, darauf freue ich mich schon sehr.

Genussliga: Malen ist eines der beliebtesten Hobbys. Kann man bei Dir auch Kurse und Workshops belegen?

Sitta: Ja, auch das ist meine Motivation. Ich möchte den kreativen Funken, der in jedem von uns steckt, anzünden und im besten Falle zu einem Flächenbrand werden lassen.

Deshalb biete ich einmal im Monat „OFFENES ATELIER“ zum Schnuppern an. Darüber hinaus gebe ich Workshops zu den Elementen der chinesischen Philosophie Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser und zu weiteren kreativen Angeboten wie „FARBENRAUSCH, STRUKTUR ABSTRAKT, COLLAGE und KLANGFARBEN.

Demnächst erweitere ich meine kreativen Workshops mit neuen Themen. Angebote zum Ausdrucksmalen für Erwachsene und Kinder sind in Planung und können dann auf der Homepage nachgelesen werden.

Genussliga: Du arbeitest viel mit Kindern. Lernt man auch von ihnen?

Sitta: Ich sehe immer wieder, wie direkt und frei die Kinder mit der Kunst und dem Malen umgehen. Kinder schöpfen einfach so, das macht mich sehr glücklich, weil ich um die Wichtigkeit des einfachen SEINS weiß. Durch meine Arbeit an den Schulen spüre ich auch, wie wichtig ein bewertungsfreier und beurteilungsfreier Raum ist, erst dann kann die Kreativität sich frei entfalten.

Die Kreativität ist eine Quelle, die in jedem von uns angelegt ist, und je öfter man sie anzapft, umso kräftiger sprudelt sie, sagt Erich Fromm. Bei uns Erwachsenen ist diese Quelle irgendwann durch negative Erfahrungen und Glaubenssätze fast ausgetrocknet. Das spüren und vermissen wir oft gar nicht. Dabei geht es so leicht, und es spielt keine Rolle, welche Blüten die Kreativität treibt, denn außer Malen kann man ja Singen, Tanzen, Schreiben, Bildhauern, Fotografieren und was weiß ich noch alles tun, Hauptsache man TUT es.

Kinder sind einfach neugierig und spielen freudig und lustvoll, dieses Spielen kann man sehr gut von ihnen lernen.

Genussliga: Können Dich Deine Kunden auch in Deinem Atelier besuchen, oder möchtest Du diesen Raum nur für Dich?

Sitta: Mein Atelier ist natürlich in erster Linie für mich, ich freue mich trotzdem über jeden, der zu mir kommt, sei es zum Plauschen, sei es zum Malen. Ich teile mein Atelier gerne mit jedem, der sich und seine Kreativität spüren will. Mein neues, großes Atelier ist großartig, dort ist endlich auch genug  Raum für meine Teilnehmer, um sich richtig auszubreiten und zu entfalten.    Außerdem bin ich ein großer Netzwerker, und zusammen ist es einfach inspirierender, wertvoller und kreativer.

Genussliga: Was genießt Du an Deiner Arbeit am meisten und was würdest Du an Deiner Arbeit am liebsten abschaffen?

Sitta: Wie schon gesagt, ich genieße es, frei und schöpferisch tätig zu sein. Ich kann tun und lassen was ich will, vor allem, wann ich will. Die einzigen Barrieren entstehen in meinem Kopf, und diese würde ich gerne abschaffen.

sittartReife

Außerdem würde ich Steuererklärungen und die Frage des Geldes, Akquise und die damit zusammenhängenden Arbeiten, Kunstbanausen und Worte wie z.B. „Brotlose Kunst“ abschaffen, weil das alles einfach überflüssig ist.

Meine Arbeit erlaubt mir, mich selbst und die Menschen mit Themen und Fragen zu berühren, die uns alle beschäftigen. Eine große Gnade, für die ich sehr dankbar bin.

Sitta-2015 069-6x6Fenna, Zazie, Laura und Leila bedanken sich ganz herzliche bei Sitta Derstroff für dieses tolle Interview!

Hier geht es zu Sittas Homepage: http://www.atelier-sittart.de/

Wir können Sittas Kurse und Workshops wärmstens empfehlen!! Sie sind Genussliga geprüft und bekommen das Prädikat: Besonders genussvoll!! Die Informationen zu allen Kursen stehen auf ihrer Homepage.

Außerdem kann man sich bei Sitta neben ihren Bildern auch Schuhe und Taschen bestellen (Infos auf http://www.atelier-sittart.de  oder bei Sitta auf Facebook):

 

Ein Gedanke zu „Sitta Derstroff Künstlerin aus Leidenschaft

  1. Pingback: #12 Wie war dein Wochenende: Künstlerin, Sitta Derstroff? – Schriftverkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.