Die weibliche Ausgabe von Mord und Totschlag/The female Version of Murder and Mayhem

Die Organisation der Vollversammlung ist wie das Hüten eines Sacks voll Flöhe. Natürlich befinden sich in unserem Sack nur weibliche Flöhe, aber auch unter ihnen gibt es große Unterschiede. Schließlich gibt es 80 Arten von Flöhen in Mitteleuropa.

Es gibt fleischfressende, vegetarische, sogar vegane Flöhe. Es gibt die dankbaren und die motzenden Flöhe. Es gibt die Charakterflöhe, die das Bad in der Menge lieben (Doppelzimmer). Andere bevorzugen die Abgeschiedenheit (Einzelzimmer).

Nicht fehlen dürfen die Sonderwunschflöhe: Wie groß ist das Fenster? Das Zimmer X ist aber schöner als das Zimmer Y. Kann ich tauschen?

Allerdings haben die Dompteure bereits einen langen Weg hinter sich, bis sich die Flöhe überhaupt anmelden können.

Als erstes war da die Frage, wer das Treffen überhaupt organisiert. Schließlich sprechen wir von 500 Vereinsflöhen, also Vereinsmitgliedern. Natürlich kommen nie alle. Aber ein Raum für mindestens hundert Personen muss gefunden werden. Das ist nicht schwer! Einen Raum zu finden, in den hundert Personen passen und es auch Übernachtungsmöglichkeiten gibt dagegen schon.

Unzählige Telefonanrufe (und ein wundes Ohr) später haben wir endlich gefunden, was wir suchen. Die Mörderischen Schwestern gehen ins Kloster.

Aber was machen wir dort? Ein Ablauf muss her.

Der erste Tag der Versammlung dient zum Kennenlernen und dem Austausch von Informationen. Hier haben die Damen des Mordes Zeit für Small Talk.

Der zweite Tag steht unter dem Motto Wissen: Workshops am Vormittag und Workshops am Nachmittag. Inhalte wie die Psychologie des Schreibens, die Figurenentwicklung, das Strafrecht für Autoren oder die Dramaturgie sollen den Horizont der Krimischreibenden erweitern. Zum Abschluss gibt es noch eine Lesung.

Der dritte Tag ist für die Jahreshauptversammlung reserviert. Ein Verein bringt das nun mal mit sich, dass getagt und beratschlagt wird.

Aber: Wer leitet die Workshops, war darf aus seinem Werk vorlesen.

Die Dompteure besprechen sich – mal persönlich, oft per Mail oder über Skype. Dozenten werden angefragt, Preise verhandelt, die Lesung ausgeschrieben und die passenden Kandidatinnen ausgewählt.

Dann kommt die Einladung an alle Mitglieder der Mörderischen Schwestern im deutschsprachigem Raum und der Flohzirkus geht los: Anmeldungen, Verschiebungen, Abmeldungen.

Es braucht Zeit und immer ein Lächeln. Aber die Mörderischen Schwestern sind ein toller Haufen Flöhe und die Dompteure werden von vielen Seiten unterstützt.

Und so kann nach elf Monaten Vorlaufzeit das Fest (ähm … die Vollversammlung) beginnen.

Wir freuen uns auf neue Bekanntschaften, tolle Gespräche, viele Informationen und gute Unterhaltung. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zu diesem Event beigetragen haben!

In Vorfreude
Mareike Fröhlich

 

Laura, Gitta, und Fenna (alle drei Mörderische Schwestern!) bedanken sich herzlich bei Mareike – nicht nur für ihren wundervollen Artikel und den Einblick in die Organisation des Events – sondern auch für die unermüdliche Arbeit an der Organisation selbst. Wir packen gerade die Koffer!!!

Wenn Marieke nicht gerade für alle Mörderischen Schwestern ein ganzes Wochenende organisiert, dann schreibt sie mörderisch gut.

Und darüber kann man hier mehr erfahren:
http://www.moerderische-schwestern.eu/wer-wir-sind/autorinnen/f/mareike-froehlich/
http://www.stories-and-friends.com/friends.php?call=hw301&typ=1&friend=391&select=F
https://de-de.facebook.com/public/Mareike-Fröhlich

The Annual General Assembly of Mörderische Schwestern e.V. (Murderous Sisters Association)  – the female version of murder and mayhem

Organising a general assembly is like guarding a sack of fleas. In our sack are only female fleas, of course, but even among those are significant differences. After all, there are 80 species of fleas in Central Europe.

There are meat-eating, vegetarian, even vegan fleas. There are the appreciative and the grumbling fleas. There are gregarious fleas who love mingling with the crowd (double room), whereas others prefer solitude (single room).

Needless to say, there are the special request fleas: How big is the window? But room X is nicer than room Y. Can I swap?

However, our flea tamers have already done quite a bit of work before our fleas can actually register.

First of all, there is the question of who will organise the meeting. After all, there are 500 association-fleas, our members. Naturally, not all of them will take part. But a room for at least a hundred will have to be found. That isn’t too difficult! However, locating a room for a hundred people with overnight accommodation facilities is.

Countless telephone calls (and a sore ear) later we finally found what we were looking for. The Mörderische Schwestern will be going to a monastery.

But what will happen once we’re there? An agenda has to be prepared.

On the first day of the assembly we will get to know each other and exchange information. This is where the ladies of crime have the opportunity for small talk.

The second day’s motto is knowledge: workshops in the morning and workshops in the afternoon. Topics like the psychology of writing, character development, criminal law for authors or dramatic theory will be covered to broaden the crime writer’s horizon. And finally, there will be a reading.

The third day is earmarked for the annual general assembly itself. It’s what an association is about; we hold meetings and discussions.

But: Who is going to run the workshops, who will read from their works?

The flea tamers confer – sometimes in person, often by mail or Skype. Lecturers are asked, prices negotiated, the readings advertised and the appropriate candidates chosen.

The invitations can now be sent to all members of the Mörderische Schwestern in the German-speaking-world and the flea circus is ready to begin: registrations, changes, cancellations.

It takes time and always a smile. But the Mörderische Schwestern are a splendid sack of fleas and the flea tamers are getting help from many places.

And finally, after eleven months of planning, the party (er…. the general assembly) is ready to go.

We are looking forward to new acquaintances, fascinating conversations, plenty of information and great entertainment. Heartfelt thanks to all who helped to make this event possible!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.